Zum Inhalt springen
06.02.2018

2.500 Euro Spende für Shalompreisträger Shay Cullen

Der faire Eichstätter Lebkuchen war wieder ein gefragtes Adventsprodukt – über 1.500 Lebkuchen verkauft.

Fairtrade-Steuergruppe bei der Spendenübergabe aus FAirlebkuchenverkauf

Fairtrade-Steuergruppe bei der Spendenübergabe aus FAirlebkuchenverkauf. Foto: Dagmar Kusche

(ddk) Backen, liefern, eintüten und schließlich schön mit Beipackzettel und Geschenkband verzieren – den fairen Lebkuchen attraktiv verkaufsfertig herzurichten, bedeutete für Bäckermeister Martin Schneller und die Mitarbeiterinnen der Welt-Brücke im Advent wieder viel Arbeit. Doch sie hat sich gelohnt: weit über 1.500 Stück des beliebten Backwerks aus fair gehandelten Zutaten gingen in der Vorweihnachtszeit über die Ladentische und die Spendensumme aus dem Verkauf ist erfreulich hoch. Stolze 2.500 Euro konnten die Initiatoren des Fairlebkuchen-Projekts – die Welt-Brücke, die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Eichstätt, mema-Keramik, Augenoptik Oliver Haugg und Chocolatique-Inhaberin Rebecca Böhm – diese Woche zu Gunsten von Shalompreisträger 2017, Pater Shay Cullen, bereitstellen. Zu Gute kommt diese große Spende dessen Kinderschutz- und Fairhandelsprojekt PREDA auf den Philippinen.

Neben dem Spendeneuro, der aus dem Verkauf jedes einzelnen Lebkuchens in den verschiedenen Läden für PREDA beiseite gelegt wurde, kamen in diesem Jahr auch zusätzliche Spenden aus der Auftaktveranstaltung des Fairlebkuchenverkaufs anlässlich der Lesung des Eichstätters Engelbert Groß im November zusammen, der das philippinische Kinderschutzprojekt aus eigenen Reisen gut kennt: „Die erfreuliche Spende wird sowohl dem „Girl´s Home“ als auch dem „Boy´s Home“ auf den Philippinen zu Gute kommen; dort ist jeder Euro bestens angelegt“, freute sich Groß. In den beiden von Pater Shay Cullen geleiteten PREDA-Häusern finden vor allem missbrauchte Mädchen und aus Kindergefängnissen befreite Jungen Geborgenheit, Zuwendung und Therapiemöglichkeiten. Auch Bäckermeister Martin Schneller legte für dieses erfolgreiche Projekt des Shalompreisträgers 2017 noch einmal eine 500 Euro-Spende dazu. Bereits zum dritten Male hatten die Initiatoren des adventlichen Spendenprojekts in Schneller einen engagierten Partner gefunden, der sofort für eine Wiederauflage des qualitativ hochwertigen Eichstätter Lebkuchens bereit war.
„Mit seinen ausgesuchten bio-fairen und regionalen Zutaten wurde das Produkt von den Eichstättern wieder sehr gut angenommen“, so lautete dann auch das Resümee der Initiatoren. Positiv ausgewirkt habe sich natürlich die Unterstützung einiger „Großabnehmer“ wie die Stadt Eichstätt, die Freien Wähler, die CSU, das Referat Weltkirche, das 200 Lebkuchen an Missionare in aller Welt versandte, sowie die Kliniken Eichstätt-Kösching, die 500 Lebkuchen abnahm.

Viele Fairtrade-Veranstaltungen auf dem Programm


Mit dem Lebkuchenverkauf endete das Arbeitsjahr der Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Eichstätt, zu der alle der an der Lebkuchenaktion beteiligten Akteure gehören und deren Ziel die stetige Erweiterung der fairen Strukturen in der Stadt darstellt. Um das 2014 offiziell erworbene Siegel der „Fairtrade-Stadt“ zu behalten – im September 2018 muss bei Fairtrade Deutschland e.V. eine Wiederbewerbung um den Titel erfolgen – plant die Gruppe, der von Seiten der Stadt Eichstätt Oberbürgermeister Andreas Steppberger und Verwaltungschef Hans Bittl angehören, auch 2018 wieder vielfältige Aktionen und Veranstaltungen. So lädt die Steuerungsgruppe im Rahmen der diesjährigen „Eichstätter Frauentage“ am Samstag, 10. März, von 10 bis 12 Uhr wieder zu einem Fairen Frühstücksbüfett ins Kinocafé des ASthe ein. Am 16. März findet wieder der faire „Coffee-Stop“ mit einem Gast aus Indien in der Welt-Brücke statt. Bereits zum zweiten Mal gastiert das „Nairobi Hope Theatre“ am 18. April um 18.30 Uhr in Eichstätt, an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt präsentiert sich die Gruppe mit einem neuen Theaterstück. Am 2. Juni um 19.30 Uhr findet in der Pfarrkirche Rebdorf das Drama für Sprecher und Instrumentalisten „Oasen der verwüsteten Kinder“ mit Texten von Engelbert Groß und Musik unter Leitung von Steven Heelein statt, das das philippinische Kinderschutz- und Fairhandelsprojekt PREDA-Projekt zum Inhalt hat. Am 4. Juni schließlich ist der Entwicklungsexperte Jorge Krekeler aus Bolivien zu Gast in Eichstätt und berichtet über nachhaltige und faire „Geschichten des Gelingens“ aus dem gesamten Andenraum.
Für das neue Jahr wünschen sich die Mitglieder der Fairtrade-Gruppe wieder viele interessierte Geschäfte, Institutionen und Gastronomien, die die engagierte Gruppe in ihrer Arbeit unterstützen und den fairen Handel ausbauen, betonten die Vorsitzenden der Steuerungsgruppe, Hans Bittl und Dagmar Kusche, bei der Spendenübergabe. Für April 2018 möchte die Steuerungsgruppe daher alle in der Eichstätter Fairhandelsbroschüre aufgeführten Einzelhändler, Gastronomen und Einrichtungen sowie alle Interessierten zu einem Austausch und zur Planung der bundesweiten Fairen Woche vom 14. bis 28. September 2018 einladen; der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. (Informationen jederzeit unter Tel. 08421-6001110 oder 08421-5450).

Weltbrücke für fairen Handel e.V.

Schlaggasse 2
85072 Eichstätt
Tel. (08421) 5450
Fax (08421) 905630
E-Mail: welt-bruecke(at)gmx(dot)de

Öffnungszeiten

Mo, Di, Mi, Fr
9.30-12.30 und 14.00-18.00 Uhr

Do
9.30-18.00 Uhr

Sa
10.00-13.00 Uhr